FANDOM


Half-Life: Day One (zu deutsch: Tag Eins) war die erste Vor-Erscheinungs Demo von Half-Life. Sie wurde exklusiv für Erstausrüster-Partnerschaften designed und war oft mit Grafikkarten gebündelt. Sie war nie öffentlich verfügbar. Half-Lifes richtige Demo (frei verfügbar für die Öffentlichkeit), ist Half-Life: Uplink, welche einige Monate nach dem Erscheinen von Half-Life erschien.[2]

Handlung Bearbeiten

Day One beginnt am selben Punkt wie Half-Life, ab endet schon nach der Komplettierung von Kapitel 5 Feind in Sicht, am Ende des ersten Tages der Handlung. Die Kapitel im Spiel sind alle identisch mit dem Hauptspiel.

Unterschiede Bearbeiten

Die Demo hat einige leichte Unterschiede im Vergleich mit der Verkaufsversion:

  • Die Konsole und Cheats können nicht aktiviert werden.
  • Direct 3D wird nicht unterstützt.
  • Die Dateien in den .pak-Dateien haben Priorität über denen im aktuellen Ordner.
  • Man kann 25 statt 10 Granaten tragen.
  • Granaten explodieren nicht wenn man sie zu lange kocht.
  • Es ist möglich Granaten weiter zu werfen
  • Die MP5 hat beim Aufsammeln bereits 50 Schuss.
  • Die Valve-Melodie wird gespielt wenn man die MP5 aufsammelt.
  • 4 Patronen bleiben nicht in Reserve wenn man die Schrotflinte aufsammelt
  • Der Schrotflinten Pump-Sound ist immer zur richtigen Zeit zu hören.
  • Die Munition für die Pistole und die Schrotflinte enthält immer 30 Schuss pro Box anstatt 17 oder 12
  • Das Sprungmodul sieht eher wie eine Batterie als ein Jetpack aus.
  • Die HEV-Batterie sieht anders aus.
  • Weder die Pistole noch die MP5 laden automatisch nach nachdem man das Waffenmagazin leer geschossen hat.
  • Es gibt keinen zweiten Angriffsmodus für die Pistole, man kann sie nur halbautomatisch abfeuern.
  • HUD-Grafiken in den Day One-Dateien: Ein frühes Granaten-Symbol sowie eine unbenutzte Batterie-artige Rüstungsanzeige.
  • Einige Kapitelnamen sind anders, wobei diese Kapitel nicht in der Demo zu finden sind.
  • Die Laserhaftmine nutzt das E3 1998-Modell, wobei sie nicht im Spiel auftaucht.
  • Zoom kann mit F11 benutzt werden.
  • Wenn man die Oberfläche im Kapitel Feind in Sicht erreicht ist es Tageszeit anstatt Sonnenuntergang.
  • Der Zugang zur Lagerkammer am Anfang vom Bürokomplex (wo man die Schrotflinte das erste Mal findet) wird nicht von Kisten blockiert.
  • Im Kapitel Feid in Sicht, dort wo man die MP5 findet, sind mehr Ventile.
  • Das Gebiet welches man während der Resonanzkaskade sieht wo die Vortigaunts um Gordon herum stehen ist heller, die Wände können mit der Taschenlampe gesehen werden und die Spielerbewegung ist nicht blockiert.
  • Wenn man "screenshot" betätigt wird es als 8-bit PCX Datei gespeichert anstatt wie in der finalen Version im TGA format. "snapshot" funktioniert aber wie in der finalen Version.
  • Nach oben schauen ist begrenzt. (deswegen kann man die Barnacles erst töten wenn man von ihnen verletzt wird)
  • Bluteffekte sind unterschiedlich, während es in Day One flüssig ist ist es in der finalen Version klecksig.
  • Automatisches Zielen ist standardmäßig aktiviert und kann nicht deaktiviert werden.
  • Der G-Man hat andere Reaktionen wenn man auf ihn schießt: Wenn man oft genug auf ihn schießt schnappt er sich seine Brieftasche und rennt in den Raum mit dem Fahrstuhl.
  • Die HECU hat nur ein Barett und Gasmasken-Soldaten und sie benutzen nicht die Schrotflinte als Waffe.

Personen Bearbeiten

Gegner Bearbeiten

Xen Bearbeiten

Hazardous Environment Combat Unit Bearbeiten

Waffen Bearbeiten

Referenzen Bearbeiten